Behandlung von Zitrusfrüchten

Behandlung von Zitrusfrüchten

Von: Ruth Palomero

Der Gebrauch und Missbrauch von chemischen Substanzen in der Landwirtschaft und der darauffolgenden Verarbeitung von Obst und Gemüse sowie die bessere Kenntnis der Risiken, die diese Prozesse sowohl für die Gesundheit der Menschen als auch für die Umwelt mit sich bringen, führen dazu, dass wir als Verbraucher immer anspruchsvoller werden und Produkte vorziehen, die weniger behandelt und natürlicher sind.

In diesem Sinne stellen wir als Firma immer wieder fest, dass viele Verbraucher, ja sogar die Landwirte, nichts darüber wissen, wie Zitrusfrüchte behandelt werden. Im Folgenden werden wir versuchen, dieses einfach zu erklären und uns dabei auf die Aspekte zu konzentrieren, die wir für den Verbraucher für interessant halten.

https://www.lasprovincias.es/economia/citricos-importados-sudafrica-20190123003311-ntvo.html

https://valenciaplaza.com/Europaobviaalacrisiscitrcolavalencianaynoseplanteamedidasparagarantizarsuviabilidad

Konventionelle Zitrusfrüchte

Konventionalle Zitrusfrüchte sind solche, die auf konventionelle Weise behandelt wurden – also nicht ökologisch –, und zwar schon im Hain, was Pflanzenschutzmittel, Unkrautvertilgungsmittel und chemische Dünger beinhaltet. Nach der Ernte – die oft noch vor oder sogar sehr viel früher vor der Reife stattfindet – können die Früchte einer Behandlung zum Entgrünen, zur Konservierung mit Antipilzmitteln und Wachs usw. unterzogen werden. Manche werden in Kühlkammern bis zu einigen Monaten nach ihrer Ernte aufbewahrt. Dabei handelt es sich um die Mehrheit der Produkte, die wir heute in Supermärkten finden.

Die Zitrusfrüchte, die in Europa verkauft werden, kann man in zwei Gruppen einteilen: diejenigen, die innerhalb der EU produziert wurden, vor allem in Spanien, Italien, Portugal und Griechenland, und diejenigen, die außerhalb der EU produziert wurden und die aus Ländern wie Südafrika, Ägypten und Südamerika kommen. Bei der zweiten Gruppe ist es ganz normal, dass sie in ihrem Heimatland mit Produkten behandelt werden, die in der EU verboten sind, wodurch eine absurde Situation entsteht, die sowohl den Landwirten als auch den europäischen Verbrauchern sehr schadet. Unseren Landwirten werden nämlich Substanzen verboten, die theoretisch potenziell schlecht für die Gesundheit sind, aber man akzeptiert, dass Zitrusfrüchte aus anderen Ländern, wo sie schon mit verbotenen Substanzen behandelt worden sein können, in Europa verkauft werden.

Konventionelle Zitrusfrüchte ohne Behandlung nach der Ernte

So nennen wir die Zitrusfrüchte, die die konventionelle Behandlung während der Herstellung erfahren haben, die aber nach der Ernte nur mit einem Lappen gesäubert und dann verkauft werden. Das heißt, sie erhalten kein Wachs, Antipilzmittel oder andere Konservierungsmittel, und sie werden auch nicht in Kühlkammern gelagert, weil sie schnell verschickt werden müssen, damit man sie in einem guten Zustand nutzen kann.

Diese Art von Zitrusfrüchten haben wir bisher in Orangen frisch nach Hause verkauft. In unserem Fall sind es Zitrusfrüchte, die im Stadtgebiet von Cullera (Valencia) oder in angrenzenden Gebieten geerntet und von uns selbst, Familienangehörigen, Freunden und Bekannten oder auch von Kleinbauern in unserer örtlichen Umgebung angebaut wurden. Wie Sie wissen, werden unsere Zitrusfrüchte an dem Tag, an dem sie geerntet werden, auch verschickt, wodurch sie extrem frisch sind, was dazu führt, dass sie unvergleichliche organoleptische Qualitäten besitzen.

Bei den von unseren Landwirten angewandten Behandlungen werden ausschließlich Produkte angewendet, die von der EU zugelassen sind. Außerdem verlangen wir von unseren Landwirten, dass sie uns ihr Feldbuch vorlegen, in dem die angewandten Behandlungen während der Saison festgehalten sind. Zudem führen wir seit zwei Saisons eine strikte Kontrole der Nachverfolgbarkeit unserer Orangen vom Hain, aus dem sie kommen, bis zum Verbraucher, dem sie geschickt werden. Trotzdem kommt ein großer Teil unserer Orangen aus Hainen, die nie mit Pflanzenschutzmitteln behandelt wurden, weil der Landwirt beschlossen hat, die Kosten zu sparen, wenn er keine Schädlinge auf den Pflanzen sieht. Dennoch können sie nicht als ökologisch bezeichnet werden, weil es dessen ungeachtet üblich ist, chemische Dünger oder Pflanzenvernichtungsmittel auf dem Gelände anzuwenden.

Ökologische Zitrusfrüchte

Hier handelt es sich um Zitrusfrüchte, die in Hainen geerntet werden, deren Anbausystem das der ökologischen Landwirtschaft ist. Die ökologische Landwirtschaft kann man als landwirtschaftliches Anbausystem definieren, das erlaubt, Lebensmittel zu produzieren, die frei von chemischen Rückständen sind, die Umwelt schonen und die Fruchtbarkeit des Bodens erhalten bzw. verbessern, indem sie die natürlichen Ressourcen optimal nutzt und keine synthetisch hergestellten chemischen Produkte anwendet. Das bedeutet nicht, dass man im Notfall keine Behandlung durchführen kann, aber es müssen immer natürliche Substanzen angewendet werden, die von der Öko-Kontrollstelle anerkannt sind.

Sie können dem Landwirt oder der Firma vertrauen, die Orangen verkauft und Ihnen sagt, dass diese keine konventionelle Behandlung erhalten haben, aber die einzige Garantie ist das Bio-Siegel oder auch das von Demester, dessen Ansprüchte noch etwas höher sind. Es gibt verschiedene regionale Kontrollorganisationen in Europa, die darauf achten, dass den Verbraucher echte Öko-Produkte erreichen. In unserer Region wird das Siegel von der öffentlichen Organisation CAECV ausgestellt.

Es gibt Landwirte, die ihren Hain nicht pflegen und sagen, dass ihre Produktion ökologisch ist. Das stimmt aber nicht. Es wird sich um Orangen ohne Rückstände handeln, und sie schmecken wahrscheinlich sehr gut, aber damit eine Orange ökologisch sein kann, muss der Hain, aus dem sie kommt, ökologisch sein. Außerdem muss der Hain das entsprechende Zertifikat haben, man muss in einem Register für ökologische Produzenten eingeschrieben sein, die erforderlichen Kontrollen durchlaufen und Belege über die produzierten Mengen vorlegen, um den Status eines Bio-Hains öffentlich machen zu dürfen.

Zitrusfrüchte “in Umwandlung auf ökologisch”

Innerhalb des Prozesses, den man durchläuft, um das Bio-Siegel zu erhalten, gibt es verschiedene Phasen. Von dem Zeitpunkt an, an dem der Landwirt das Bio-Siegel für seine Felder beantragt, bis zu dem Moment, an dem er es erhält, vergehen 3 Jahre. Im ersten Jahr kann man die Ernte auf dem Markt als “konventionell” verkaufen. Im zweiten und dritten Jahr vergibt der CAECV ein Zwischenzertifikat, das “in Umwandlung auf ökologisch” oder einfach “in Umwandlung” heißt und bedeutet, dass die Orangen ökologisch erzeugt werden, deren Haine aber darauf warten, dass die 3 Jahre mit ununterbrochener ökologischer Anbaumethode vorbeigehen, um dann das eigentliche Bio-Siegel zu erhalten.


Deutsches Diagramm


Es ist zu bedenken, dass die ökologische Produktion etwas teurer ist, und zwar wegen der Prozesse und den verwendeten Produkten, die teurer sind. Aber wir meinen wirklich, dass das die Produktion der Zukunft ist und dass die ökologischen Produkte immer billiger werden und mehr Menschen erreichen werden. Aus diesem Grund haben wir unsere Landwirte dazu ermutigt, die Umwandlung auf das ökologische Anbausystem durchzuführen, und wir hoffen, diese neuen Früchte ab jetzt und in den nächsten Jahren anbieten zu können.