Lieferland auswählen

Um Ihnen die Endpreise der Produkte (einschließlich Steuern und Transportkosten) mitteilen zu können, müssen Sie das Bestimmungsland aus der folgenden Länderliste auswählen.

Am 1. Juli 2021 trat die One-Stop Shop (OSS) Richtlinie für den elektronischen Handel in Kraft. Danach müssen wir den Mehrwertsteuersatz anwenden, der dem Bestimmungsland der Sendung entspricht.

info@naranjasdecullera.com Unser Standort
Anmelden
Lieferland:
Deutschland
Deutschland
Lieferland:
Deutschland
Deutschland
Direktvermarktung

Direktvermarktung

Ruth Palomero 2574 8. Januar 2021

Unsere Firma hat ihren Ursprung in der Saison 2011-2012 als direkten Vermarktungsweg unserer eigenen Orangen ohne Zwischenhändler. Heute verkaufen wir außerdem die Ernten anderer Landwirte unseres Landkreises. Durch diese direktere Art der Vermarktung, bekannt als Direktvermarktung, erreichen wir Folgendes:

  • Wir zahlen dem Landwirt mehr für seine Zitrusfrüchte, womit wir zum Erhalt der lokalen Landwirtschaft und zum Erzielen von Qualitätsprodukten beitragen.
  • Wir schaffen lokale Arbeitsplätze.
  • Der Verbraucher weiß genauer, von wem er die Produkte kauft und welchen wirklichen Ursprung die Zitrusfrüchte haben, die er isst.

Man könnte sagen, dass wir dem Landwirt den Online-Laden, das Marketing und die Logistik unserer Firma zur Verfügung stellen.

Oft werden wir nach Preisen für große Mengen von Orangen gefragt, um sie an Verteilerunternehmen zu verkaufen. Allerdings sind wir sehr weit davon entfernt, wettbewerbsfähige Preise anbieten zu können, und zwar aufgrund unseres Verkaufskanals und der Philosophie unserer Firma. Die traditionellen Orangengroßhändler arbeiten auf eine ganz andere Weise als wir in allen Bereichen, es ist definitiv eine ganz andere Art von Geschäftsbetrieb, mit der wir preislich nicht konkurrieren können, auch wenn wir sonst besser Ergebnisse erzielen.

Andere Seiten unserer Web-Seite handeln bereits von fairem Handel und der Gemeinwohl-Ökonomie. Ich möchte nicht mit etwas angeben, was die Norm sein sollte, noch mich als Beispiel für irgendetwas darstellen, da ich weiß, dass es noch viele Aspekte zu verbessern gilt, aber für uns ist es ein wichtiges Mittel zum Erreichen einer lebensfähigen Firma, diese Art des Geschäftsbetriebs bekannt zu machen.

Unser Gewissens sagt uns, dass wir die Dinge auf unsere Art machen sollen, doch der Kunde muss sich auch darüber im Klaren sein, dass er Orangen und Mandarinen mit einem zusätzlichen Wert kauft: Wir bieten dem Landwirt faire Preise und den Mitarbeiten faire Gehälter, und wir wählen Lieferanten – soweit wir das können –, die auch Wert darauf legen, fair mit ihren Angestellten umzugehen. Das ist keine leichte Aufgabe. Außerdem impliziert das alles, dass man im Supermarkt Orangen finden kann – sowohl Bio als auch konventionelle –, die billiger als unsere sind, und unsere Kunden müssen wissen, warum das so ist. Wir sprechen dabei jedoch nicht vom Geschmack oder der Frische, denn in diesen Aspekten kann man jene Orangen nicht mit unseren vergleichen. Außerdem können sich die Verbraucher mithilfe dieser Informationen darüber klar werden, welches Problem die Landwirtschaft in Spanien hat und dass die Lösung für eine lebensfähige und nachhaltige Landwirtschaft die ist, den Landwirten ihre Produkte besser zu bezahlen sowie den Feldarbeitern bessere Löhne zu geben, damit sie keine andere Arbeit suchen. Trotz allem sind unsere Produkte oft preislich vergleichbar mit denen vom Supermarkt, oder sogar billiger.

In unserer Region befindet sich die Bio-Landwirtschaft momentan in einem kleinen aber stetigen Aufschwung. Meiner Meinung nach sollte diese Veränderung mit neuen Formen der Vermarktung einhergehen.

Denn es ist nicht von der Hand zu weisen, dass viele landwirtschaftlichen Produkte, wie einige Orangen- und Mandarinensorten, Oliven, Kartoffeln usw., heute auf den traditionellen Vermarktungswegen zum gleichen oder sogar zu einem geringeren Preis als vor 40 Jahren verkauft werden! In letzter Zeit wird deshalb von der Ernährungssouveränität gesprochen, wobei eine ihrer Auswirkungen die ist, dass der Landwirt selbst den Preis seiner Produkte festlegt. Auch von staatlicher Seite aus gibt es Bestrebungen, einen Mindestpreis für den Erzeuger festzulegen.

Was uns betrifft, freuen wir uns nach all den Jahren, uns als Firma bis heute zu behaupten, und sind stolz darauf, auch jetzt noch mit den gleichen Prinzipien zu arbeiten wie als wir angefangen haben. Dabei versuchen wir immer, unsere Dienstleistungen zu verbessern und gleichzeitig ein kleines bisschen zu einer besseren Welt beizutragen. Und weil wir gerne teilen, laden wir Sie dazu ein, uns zu besuchen, wenn Sie an Cullera vorbeikommen und uns rechtzeitig darüber informieren, sodass wir Ihnen unsere Haine und unsere Arbeitsweise zeigen können.